Sie sind hier: Startseite aidsfocus.ch Partner von aidsfocus.ch Kwa Wazee Salz, Seife und Schuhe für die Schule
Salz, Seife und Schuhe für die Schule
Kwa Wazee

Salz, Seife und Schuhe für die Schule

Die Wirkung von Rentenzahlungen für alte Menschen und ihre Enkelkinder im Projekt KwaWazee in der Region Kagera in Tansania.

Das Rentenprojekt KwaWazee wurde Ende 2003 in der Region Kagera gestartet, einem Gebiet im Nordwesten Tansanias am Victoriasee, welches stark von den Folgen von HIV/AIDS betroffen ist. Ziel des Projektes ist es, besonders arme und gefährdete Menschen über 60 Jahren mit regelmäßigen Renten zu unterstützen sowie mit Kinderzulagen, wenn sie für Enkelkinder sorgen. Ende 2007 erhielten rund 600 ältere Menschen eine Rente von 6'000 Tanzanian Shillings (4 € pro Monat), sowie 3’000 Tsh. (2 € pro Monat) für jedes versorgte Kind.

In den letzten Jahren sind auch in Afrika Barzahlungen als Mittel zur Armutsbekämpfung vermehrt eingesetzt worden. Verschiedene Studien haben die Wirkung von Sozialgeldtransfers (Cash Transfers) für besonders gefährdete Menschen bestätigt. Bisher gibt es aber noch kaum gesicherte Erfahrungen zur Wirkung von Altersrenten und Kinderzulagen.

Die Studie umfasst sowohl quantitative wie qualitative Methoden. Besonderes Interesse galt dem kaum erforschten psychosozialen Wohlbefinden von älteren Menschen. Neuartig ist auch der aktive und vielseitige Einbezug der Kinder in eine Evaluation über die Wirkung von Renten.

Wichtigste Erkenntnisse

Die Auswirkungen von Renten auf alte Menschen und ihre Enkel

  • Soziale Renten sind ein sehr wirksames Mittel, um ein Altern mit mehr Sicherheit und Würde zu ermöglichen.
  • Eine signifikant verbesserte Ernährungssituation und die Befriedigung der Grundbedürfnisse führen zu besserer Gesundheit, mehr Selbstvertrauen und besserer Einbettung der alten Menschen in die Gemeinschaft.
  • Das psychische Wohlbefinden der alten Menschen wird mit den Renten ebenfalls signifikant verbessert. RentenbezieherInnen haben weniger Angst vor der Zukunft, sind weniger gestresst, schlafen besser, fühlen sich weniger allein und sind selbstsicherer.
  • Regelmäßige Renten und Kinderzulagen stabilisieren den ganzen Haushalt und bieten einen besseren Schutz gegen Ausnahmesituationen wie Krankheit oder Dürren. RentenempfängerInnen müssen weniger häufig betteln, anstrengende Taglöhnerarbeit machen oder Notverkäufe von Land tätigen.
  • Kinder, die in mit Renten unterstützten Haushalten leben, sind deutlich besser abgesichert, sie fühlen sich wesentlich besser und verfügen über mehr Zeit für sich. Ihre Grundbedürfnisse sind besser abgesichert, bessere Hygiene und besserer Zugang zu Medikamenten fördern ihren Gesundheitszustand.
  • Kinder in unterstützten Haushalten werden weniger häufig aufgrund fehlenden Schulmaterials von der Schule gewiesen und müssen weniger hart arbeiten, was ihre Bildungschancen erhöht.

Soziale Grundsicherung für alte Menschen in Tansania

Eine Übersicht über Strategien zur sozialen Grundsicherung und die Erfahrungen von KwaWazee und anderen Projekten zeigen:

  • Investitionen in soziale Grundsicherung durch Bargeldzahlungen sind in Entwicklungsländern ein sehr wirksames Mittel, um die Ärmsten zu erreichen.
  • Universelle, nicht beitragspflichtige Renten verbessern die Lebensqualität aller beteiligter Generationen und haben unmittelbar positive Auswirkungen auf die Familien und die Gemeinden.
  • Soziale Renten gewährleisten wirksame Unterstützung für alte Menschen, die als Folge der HIV/AIDS-Krise für Waisen oder gefährdete Kinder sorgen. (2008)

Die Studie ist auf Deutsch und Englisch erhältlich:

Externe Seite öffnen

Salz, Seife und Schuhe für die Schule.pdf — (3648 kB)