Sie sind hier: Startseite Themen und Ressourcen IM FOKUS: Gefährdete Bevölkerungsgruppen DrogenkonsumentInnen

DrogenkonsumentInnen

Unter den 33 Millionen HIV-positiven Menschen sind schätzungsweise 3 Millionen Menschen, die Drogen injizieren. Sie gehören zu den 30% HIV-Infizierten ausserhalb Schwarzafrikas und zu den 80% der Infizierten in Osteuropa und Zentralasien.

Die Ziele und Verpflichtungen, die die internationale Gemeinschaft 2006 in ihrer politischen Erklärung festlegte, wurden für DrogenkonsumentInnen nicht erreicht. Mit dem Ansatz der „harm reduction“  wollte man eine Liberalisierung der internationalen Drogenpolitik bewirken und ein umfassendes Paket an Massnahmen umsetzen (weltweite Einrichtung von Spritzen- und Nadeltausch, Drogen-konsumräumen, Substitutionsbehandlung und antiretroviraler HIV-Therapie).

In vielen Ländern wurden die Programme jedoch nur begrenzt implementiert und erreichen global weniger als zehn Prozent der DrogenkonsumentInnen. Entgegen den internationalen Vereinbarungen wird vielerorts noch immer eine Politik betrieben, die den Drogengebrauch kriminalisiert und die Betroffenen in die Illegalität treibt. Viele internationale NGOs kritisieren die massiven Menschenrechtsverletzungen, denen Menschen, die Drogen injizieren, ausgesetzt sind.