You are here: Home Topics and resources Focus groups

Focus groups

  • People living with HIV 

    People living with HIV

    In den letzten zehn Jahren haben sich Menschen, die mit HIV/Aids leben, weltweit zu einer sozialen Bewegung zusammengeschlossen und entscheidend zur Verbesserung ihrer Situation beigetragen. Als unmittelbar Betroffene sind sie die ExpertInnen und ... weitermore

  • Children  

    Children

    Schätzungsweise 3,4 Millionen Kinder leben mit HIV. Täglich stecken sich zirka 1000 Kinder mit dem Virus an. Mehr als 90 Prozent der HIV-positiven Kinder infizieren sich während der Schwangerschaft, der Geburt oder dem Stillen und mehr als 90 ... weitermore

  • Youth 

    Youth

    Fast die Hälfte der Weltbevölkerung ist heute jünger als 25 Jahre und ca. 90% der 15-25 Jährigen leben in Entwicklungsländern. Trotz vieler Programme ist das Unwissen über HIV/Aids unter den Jugendlichen in vielen Ländern erschreckend hoch. Studien ... weitermore

  • Elderly people 

    Elderly people

    Durch Aids stirbt in Afrika die Elterngeneration aus. Sie hinterlässt nicht nur Waisen, sondern auch verarmte alte Menschen. Alte Menschen bekommen die Auswirkungen der Aidsepidemie besonders stark zu spüren. weitermore

  • Men who have sex with men  

    Men who have sex with men

    Ebenso wie DrogenkonsumentInnen und SexarbeiterInnen gehören Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) zu den am meisten marginalisierten und diskriminierten gesellschaftlichen Randgruppen mit Risikoverhalten. weitermore

  • Sex workers  

    Sex workers

    Sexarbeiterinnen sind einem besonderen HIV/Aids-Risiko ausgesetzt. In den letzten Jahren wurde versucht durch gezielte Präventionsprogramme diese Gruppe mit Risikoverhalten zu erreichen, doch mit mässigem Erfolg, denn die Programme setzen voraus, ... weitermore

  • Drug users  

    Drug users

    Unter den 33 Millionen HIV-positiven Menschen sind schätzungsweise 3 Millionen Menschen, die Drogen injizieren. Sie gehören zu den 30% HIV-Infizierten ausserhalb Schwarzafrikas und zu den 80% der Infizierten in Osteuropa und Zentralasien. weitermore